Neue Arbeiten unserer Mitglieder

Besuch der ART Karlsruhe

Wie bereits in den vergangenen Jahren, so wird auch dieses Jahr der Kunstverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart die ART in Karlsruhe besuchen.
Wir treffen uns im Eingangsbereich an der Cafeteria am Donnerstag, den 18. Februar um 11:00. Ricarda Geib wird uns in bewährter Weise durch die Messehallen führen. Gäste sind gerne willkommen.

Künstlerwettbewerb in der Seminarkirche zu Speyer

Das Bischöfliche Priesterseminar St. German, Speyer schreibt einen Wettbewerb für die Seminarkirche auf dem Germansberg aus. Nähere Informationen über dieses sehr interessante Projekt und die Teilnahmekonditionen entnehmen Sie dem Anhang.
Die Abgabefrist wurde verlängert auf den 15.12.2015.

Reichenauer Künstlertage 2015

Die "Bühne(n) des Göttlichen" sind Thema der aktuellen Reichenauer Künstlertage. Liturgie und Inszenierung werden vom 04. bis 06. Oktober 2015 im Mittelpunkt der Vorträge und Diskussionen stehen. Wie hat sich die Kirche einst inszeniert? - wie inszeniert sie sich heute? - inszeniert sie sich überhaupt noch? - wo sind die klassischen Elemente der sakralen Inszenierung heute zu finden? Diese und weitere Fragen werden bei der Tagung besprochen werden.
Das interessante Programm finden Sie im Anhang.

Symposium "Wand- und Deckenmalerei heute"

Die Pfarrkirche zu Fulgenstadt (bei Bad Saulgau) erhielt im vergangenen Jahr eine neue liturgische Ausstattung von Hubert Kaltenmark und eine Raumfassung von Tobias Kammerer. Aufgrund der Seltenheit einer zeitgenössischen Raumausmalung im Bereich der Diözese Rottenburg-Stuttgart ist dies der Anlass dieses Thema zu vertiefen und zu diskutieren.

Nähere Informationen sind dem im Anhang beigefügten Flyer zu entnehmen.

Raphael Seitz gestorben

Völlig unerwartet verstarb letzten Donnerstag im Alter von nur 57 Jahren Raphael Seitz. Sein Tod erschüttert alle, die ihn und seine Arbeit kennen und schätzen. Für die Diözese Rottenburg-Stuttgart war er in vielfältiger Weise tätig. Zu erwähnen wären exemplarisch die Projekte, die uns miteinander verbinden: die Gesamtraumgestaltung der Pfarrkirche St. Josef in Esslingen, die Rückwandgestaltung der Liebfrauenkirche in Eningen u. Achalm und - als wohl ungewöhnlichste Kunstschöpfung der letzten Jahre - das Solarkunstwerk auf dem Dach der Herz-Jesu-Kirche in Horb-Mühlen.

Kunstpreis 2015 der Erzdiözese Freiburg

Die Erzdiözese Freiburg lobt für das Jahr 2015 zum dritten Mal einen Kunstpreis in der Sparte „Bildende Kunst“ aus. Der Kunstpreis der Erzdiözese Freiburg versteht sich als Einladung an Künstlerinnen und Künstler, ein von der Kunstkommission der Erzdiözese Freiburg festgelegtes Thema autonom zu bearbeiten. Das Thema des 3. Kunstpreises lautet „Gnade“.

Die näheren Informationen darüber finden Sie im Anhang.

ENDSTATION in Meßkirch

Sterben und Tod in der Bildenden Kunst werden bis zum 26.01.2014 in der Kreisgalerie Meßkirch gezeigt. Nähere Informationen sind dem beigefügten Flyer zu entnehmen.

Heintschel in Heiligkreuztal

Durchblicke Bildgedanken
Der 1998 in Stuttgart verstorbene Künstler Hermann Heintschel steht im Mittelpunkt der letzten Ausstellung des Kunstvereins in Kloster Heiligkreuztal in diesem Jahr. Die Ausstellungseröffnung findet statt am Freitag, den 18. Oktober 2013 um 17:30 Uhr.
Der Künstler ist anwesend.
Näheres ist dem beigefügten Flyer zu entnehmen.

Die Gottessuche endet nie

Christliche Themen im Werk von Rudolf Kurz stehen im Mittelpunkt einer Ausstellung, die am Sonntag, den 08. September 2013 im Rottenburger Diözesanmuseum eröffnet wird.
Der aus Ellwangen stammende Rudolf Kurz ist für seine Arbeiten im öffentlichen Raum und die Ausstattung zahlreicher Kirchen bekannt. Stein und Metall sind seine bevorzugten Materialien.

Ursprünge der Kunst - Reichenauer Künstlertage 2013

Betrachtungen - Sondierungen - Perspektiven

führen uns in diesem Jahr zu den Ursprüngen der Kunst, die sich neben berühmten Fundorten im afrikanischen Raum und in Südfrankreich auch auf der Schwäbischen Alb befinden.

Das Programm der diesjährigen Tagung geht den Spuren nach.

Nähere Informationen sowie das Tagungsprogramm finden sich im beigefügten Flyer.